EU-Heizgeräte-Kennzeichnung:

Kennzeichnung der Energieeffizienz: Fernsehgeräte, Kühlschränke und Waschmaschinen werden schon seit Jahren mit einem Energieeffizienzlabel gekennzeichnet. Seit 26. September 2015 ist diese Kennzeichnung auch bei der Heiztechnik Pflicht. Sowohl Einzelkomponenten wie Wärmeerzeuger aber auch Warmwasserbereiter – und komplette Heizungsanlagen werden künftig mit Energieeffizienzlabeln gekennzeichnet. 

Mehr Transparenz: Die neue Kennzeichnung von Heiztechnik durch Effizienzlabel basiert auf Vorgaben der Europäischen Union (EU). Das heißt, die Kennzeichnung ist europaweit einheitlich auf Grund von festgelegten Verfahren geregelt. Die Berechnung erfolgt auf Basis von Regeln, die durch die EU-Kommission definiert wurden. Das bietet Ihnen Vergleichsgrundlagen und damit Entscheidungshilfen, für den Neukauf oder die Modernisierung einer Heizungsanlage. 

Komponenten-Datenblätter: Für bestimmte Komponenten stellen die Hersteller Datenblätter zur Verfügung mit denen ein Vergleich der Produkte ermöglicht werden soll. Für Consolar-Komponenten und -Systeme sind dies Datenblätter für

Kollektoren

Systemregler

Wärmespeicher

Pumpstationen

und die Basispakete der 

solaren Wärmepumpe SOLAERA.

Produktlabel und Effizienzklassen: Die Einzelkomponenten eines Heizsystems erhalten Produktlabel. Für Wärmeerzeuger wurde die beste Effizienzklasse mit A++ festgelegt, die schlechteste mit G. Bei Warmwasserbereitern reicht die Skala von A bis G. Kombigeräte, die sowohl für die Raumheizung als auch zur Warmwasserbereitung eingesetzt werden, weisen die Einstufung für beide Anwendungen separat aus.

 

Das Verbundlabel - aussagekräftiger als das Produktlabel: Heizsysteme bestehen aus mehreren Komponenten und alle beeinflussen die Effizienz der Gesamtanlage. Deshalb werden Produktlabel durch Verbundlabel ergänzt. Sie kennzeichnen die Energieeffizienz der gesamten Anlage. So kann zum Beispiel eine leistungsfähige Systemregelung die Effizienz einer Heizungsanlage erhöhen.

Sind alle Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt, weist das Verbundlabel meist eine bessere Energieeffizienz auf als die einzelnen Produktlabel. Erst das Verbundlabel gibt Aufschluss darüber, wie effizient eine Heizungsanlage unter den vorgegebenen Randbedingungen wirklich ist.